TrÜbPl Ohrdruf - Legendenumwobener Schießplatz verliert... Selbständigkeit - vom 24.11.2006

Quelle: Freies Wort am 24.11.2006

23.11.2006
TRUPPENÜBUNGSPLATZ OHRDRUF Legendenumwobener Schießplatz verliert im Zuge der Umgliederung der Bundeswehr Selbstständigkeit

Keine Spur vom Bernsteinzimmer

100 Jahre zählt die wechselvolle Geschichte des Truppenübungsplatzes Ohrdruf. Nun soll das 4600 Hektar große Gelände im Zuge der Bundeswehrumgliederung ab Juli 2007 auf zwei Schulschießbahnen und Betrieb mit Übungsmunition reduziert werden. Landrat Benno Kaufhold lud Journalisten zu einer Exkursion nach Ohrdruf ein, da der Übungsplatz zu großen Teilen auch im Ilmkreis liegt.
OHRDRUF – ,,Wir sind ein Servicebetrieb der Bundeswehr‘‘, erklärt Andreas König gleich zur Einführung seinen Gästen. Der gebürtige Westfale ist seit der Wende mit ehemaliger NVA- und Russenkriegstechnik bestens vertraut. Er habe mal in einer anderen Armee gedient, sagt er scherzhaft und spielt damit auf die Zeiten des Kalten Krieges an, als sich die beiden Lager noch feindlich gegenüber standen. ,,Wir haben den Auftrag, Soldaten die sich auf Auslandsaufträge vorbereiten auszubilden und für ihren Einsatz fit zu machen‘‘, stellt König seine heutige Aufgabe dar. Dafür sei der aus dem vorigen Jahrhundert stammende Truppenübungsplatz

Umgebettet nach Ilmenau - Bernsteinzimmer in Thüringen - vom 22.09.2006

Quelle: Thüringer Allgemeine am 22.09.06

Umgebettet nach Ilmenau

Der Mythos des Bernsteinzimmers verblasst. Tauchte er vor einigen Jahren stets so regelmäßig auf wie Nessie aus seinem schottischen See, sind neue Hinweise auf den Verbleib dieses seit dem Zweiten Weltkrieg verschwundenen Kleinods mittlerweile selten. Jetzt hat sich wieder eine Zeitzeugin gemeldet, die das Kunstwerk im Frühjahr 1949 in Thüringen gesehen haben will.


THÜRINGEN. Erika Brohn war in den letzten Jahren oft in Thüringen. Streifte durch Städte und Wälder, auf der Suche nach jenen Orten, die sie nach dem Krieg als junge Frau gesehen hatte. Damals in Begleitung sowjetischer Militärs.

Im Sommer 1947 hatte die 18-Jährige, die aus Schlesien nach Erfurt gekommen war, die volle Aufmerksamkeit des Geheimdien-stes erregt: Ihr Großvater hatte, wie sie erzählt, kurz vor seinem Tode im Jahre 1943 noch eine Verwandte des ostpreußischen Gauleiters Erich Koch geheiratet. Der war zwei Jahre nach dem Krieg immer noch untergetaucht. Seine Angehörigen sollten deshalb Auskunft geben über den Verbleib jener Kunstschätze, die Koch kurz vor dem Anrücken der sowjetischen Truppen 1945 aus der Festungsstadt Königsberg fortschaffen ließ.

Die junge Frau wurde nach Weimar gebracht und sah sich "einer Versammlung hochdekorierter Soldaten" gegenüber. Denen sollte sie zunächst Auskunft über ihre Familienverhältnisse geben. Danach war das Verhör beendet. Zum Abschluss gab es "wunderbare Leberwurstbrote". Offensichtlich wollte man sie, in der Hoffnung auf wertvolle Informationen, bei Laune halten. Sie wu

...Jonastal erledigt - Hoffnung für Espenfeld - vom 05.08.2006

Quelle: Thüringer Allgemeine - Ilmkreis - vom 05.08.06

Hoffnung für Espenfeld

ESPENFELD (gs). Es gibt sie - die Chance auf eine Ortsumgehung für Espenfeld. Allerdings aus Sicht des zuständigen Ministers keine für den Straßenabschnitt im Jonastal zwischen Arnstadt und dem Abzweig nach Espenfeld.

Der Freistaat wird die Straße vom Abzweig an der L 3004 in Siegelbach nach Espenfeld und weiter im Jonastal ausbauen. Was vor allem die Espenfelder mit banger Erwartung sehen. Denn es gibt zwei Varianten - den Bau einer Umgehung, den die Espenfelder Einwohner fordern oder aber den Ausbau der Ortsdurchfahrt, der auf energischen Widerstand der Einwohner wie auch der Stadt Arnstadt treffen würde. Dafür, so argumentieren sie, ist die Straße einfach zu eng. Und selbst die Planer stimmen dem zu, schließlich haben sie eine Ampellösung vorgesehen.

Landrat Benno Kaufhold ist von dieser Variante ebenfalls nicht begeistert. Ihm wäre eine Ortsumgehung lieber, wenngleich er weiß, dass das Verkehrsaufkommen dafür eigentlich zu gering ist. Das müsse man sich vor Ort anschauen, gibt der zuständige Minister Andreas Trautvetter zumindest Hoffnung, dass noch nicht alle Messen gelesen sind - wie es bislang schien. Viel Zeit bleibt für eine Entscheidung nicht mehr, denn bis 2008 soll die Straße fertig sein. Dem immer wieder geforderten oder erbetenen Ausbau der Straße im Jonastal erteilt er hingegen eine eindeutige Absage. Zu teuer - alle Brücken müssten erneuert

Teile für Jonastal-Puzzle - vom 19.08.2006

Quelle: Thüringer Allgemeine ARNSTADT am 19.08.2006

Teile für Jonastal-Puzzle

Geradezu knisternde Spannung unter den Mitgliedern des Jonastalvereins. Auslöser - ein dicker A 4-Umschlag mit Fotos. Kopien von Aufnahmen, die vermutlich im Mai/Juni 1945 auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes und im Jonastal gemacht wurden und die in belgischen Archiven gefunden wurden.

WÖLFIS. Patrick Brion ist oft Gast des Jonastalvereins, der sich vor allem der Erforschung der Geschehnisse auf und um den Truppenübungsplatz Ohrdruf während der Naziherrschaft widmet. Der belgische Offizier ist gern gesehen. Aber mit soviel Spannung haben die Vereinsmitglieder seinem Besuch selten entgegen gefiebert. Vor zehn Tagen hatte er sein Kommen angekündigt, ein Bild gemailt - zwei Angehörige einer belgischen Einheit im Frühjahr 1945 auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf.

Peter Schmidt erzählt, dass man bei den Recherchen darauf gestoßen war, dass neben den US-Truppen auch ein belgisches Kontingent im April 1945 in Thüringen einrückte - die 16. Füsiliere. Was also lag näher, als Patrick Brion zu bitten, Nachforschungen anzustellen. Aber das dauerte, bis dann eine e-Mail eintraf und das besagte Foto - eines von 33. Die restlichen blieben "top secret" bis zu diesem Donnerstag. Es sollte eine Überraschung werden . . .

Auf die waren die engagierten Geschichtsforscher dann auch richtiggehend neugierig. In ihrem Dokumentationszentrum, vor der Fotowand, die Aufnahmen aus dem Jonastal vom Herbst 1945 zeigt, sollte die Übergabe stattfinden. Ein gut gewählter Platz, wie sich herausstellen sollte.

Patrick Brion, der auch dem Förderverein "Gedenkstätte Walpersberg" angehört, würdigte die Arbeit der Geschichtsforscher. In einer Zeit,

Parkplatz für Besucher im Jonastal - vom 31.07.2006

Quelle: Thüringer Allgemeine am 31.07.06 - Lokalteil Arnstadt

Parkplatz für Besucher im Jonastal

Es war recht eigen, wie die Mitglieder des Jonastalvereins den neuen Parkplatz zum Lehrpfad im Jonastal einweihten. Mit einer Kettensäge wurde die Schranke am Parkplatz ihrer Funktion übergeben.

ARNSTADT (ms). "Es gab immer Probleme, hier einen Parkplatz zu finden", erklärt Johannes Alt, Vorsitzender des Vereins, die Idee. Letztes Jahr wurden dafür Fördergelder beantragt, 2000 Euro bewilligt. Jetzt ist der Parkplatz fertig. Die Einweihung fand im Rahmen des Sommerfestes des Vereines statt. Dieses sollte eigentlich vor Ort stattfinden. Die erhöhte Waldbrandgefahr zwang die Mitglieder jedoch in die Vereinsräume in Wölfis.

Der Parkplatz ist Ausgangspunkt eines Lehrpfades. Auf zwei Rundwanderwegen über 8,5 und 20 km soll über die Geschichte und Natur des Gebietes informiert werden. Auf einer großen Schautafel am Parkplatz ist der Plan des Stollensystems abgebildet. Diesen habe man von der Gedenkstätte Buchenwald erhalten. Johannes Alt erklärt, dass der Verein Material aus Weimar bekommt, da sie auch das KZ-Außenlager S III dokumentieren und erforschen. Von November 1944 bis April 1945 sind zahlreiche Häftlinge beim Bau der Anlagen im Jonastal ums Leben gekommen. Die genaue Zahl ermittelt der Verein gerade anhand von Akten aus Buchenwald. Die Geschichts- und Tech

Besucherzähler

Heute 81

Insgesamt 1994033

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Joomla templates by a4joomla