Erinnerung an die Todesmärsche

 

Thüringer Allgemeine

Leserbrief: Erinnerung an die Todesmärsche

Zu der grausamen Geschichte der Konzentrationslager des deutschen Faschismus gehören die Todesmärsche vor der Befreiung der KZ durch die alliierten Armeen.
Die Häftlinge des KZ Buchenwald hatten die Schrecken des Todesmarsches von Auschwitz und Lublin erschütternd zur Kenntnis nehmen müssen. Sie berichten, dass weniger als die Hälfte lebend das Lager Buchenwald erreichten.

Am 3. April 1945 begann der Todesmarsch der Häftlinge aus Ohrdruf und Crawinkel. In einem mir vorliegenden Brief des schwedischen Arztes Dr. Erwin Rona berichtet er, wie er aus dem Zeltlager Crawinkel im Galopp durch das Jonastal getrieben wurde. Er schreibt: "Am nächsten Morgen wurde mein Vater bei Bad Berka von einem SS-Mann erschossen, da er zu schwach war weiter zu marschieren. Das geschah vor meinen und meines Bruders Augen. Die SS-Todesschützen haben die Entkräfteten, die nicht mehr weiter konnten, kurzerhand durch Genickschuss erledigt. Sie haben sie liegen gelassen. Zwischen Buchenwald und Weimar spielte sich eine beispiellose Tragödie, ein grauenhaftes Massenmorden ab.

Am Abend des 5. April 1945 wurden wir auf dem Appellplatz des KZ Buchenwald zusammengetrieben, die jüdischen Häftlinge wurden von den übrigen Häftlingen getrennt. Bis zum 9. April 1945 wurden wir in den Baracken des deutschen Rüstungswerkes "Gustloff" ohne Nahrungsmittel gehalten. Danach wurden wir zu Fuß nach Weimar getrieben. Dort ging es in offenen Güterwaggons, zu 100 bis 120 Mann pro Waggon, weiter. Hunger, Durst und Erschöpfung verlangten viele Opfer. Als wir Zeitz erreichten, wurde der Zug von alliierten Flugzeugen angegriffen. Mit jenen Häftlingen, denen es gelang, unter den Waggons Schutz zu suchen, wurde anschließend von der SS-Mannschaft ein Blutbad errichtet."

Dr. Rona war damals 19 Jahre alt. Für ihn ist damals die Welt zusammengebrochen. Die Spuren in seinem Herzen bleiben immer.

Wir versichern ihm, seine Aussagen nicht historische zu archivieren, sondern den nachfolgenden Generationen zu vermitteln. Darum haben wir auf seinem Leidensweg, der Straße der Todesmärsche, 20 Mahnmale, u. a. auch eines in Bad Berka, errichtet.

Der Schwur von Buchenwald "Die Vernichtung des Nazismus - Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel."

Der Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - BdA bittet die Bürgermeister und Bürger, die Mahnmale in Ehren zu halten und in den April-Tagen den damaligen Opfern zu gedenken.

Karl-Heinz Voigt, Erfurt

28.03.13 / TA

Quelle: http://www.thueringer-allgemeine.de/web ... -533148932

Ein gefährlicher Ausflug vor 68 Jahren

 

Thüringer Allgemeine

Leserbrief: Ein gefährlicher Ausflug vor 68 Jahren

Burkhard Neul aus Wölfis erinnert sich an die Lebensgefahr der letzten Kriegstage.
Angesichts der nicht verstummenden Diskussionen und Spekulationen um einen angeblichen Atombombenversuch, welcher Größe auch immer, auf dem Truppenübungsplatz, den es nach meinem Erleben und den Aussagen auch anderer Zeitzeugen aus Wölfis und Röhrensee nicht gegeben haben kann, möchte ich ein kleines Erlebnis schildern, das in gewisser Weise auch ein Stimmungsbild aus Wölfis im März 1945 abgibt. Zu bemerken ist noch, dass ich diese Geschichte bereits zu DDR-Zeiten aufgeschrieben habe, wo noch keiner von Atombombenversuchen sprach:

"März 1945, ein schöner März, und die letzten Wochen des "Dritten Reiches", jedenfalls für Wölfis. Ich war am 6. März, also genau vier Wochen nach meiner Verwundung am Gothaer Bahnhof, aus dem Krankenhaus entlassen worden und laut Bescheid vom WBK (Wehrbezirkskommando) Gotha bis August 45 vom Wehrdienst zurückgestellt. Obwohl sich die Amerikaner unaufhaltsam auch Thüringen näherten und bei günstigem Wind schon "Frontgeräusche" zu hören waren, die man aber keinesfalls als solche deuten durfte, ging das Leben im Dorf seinen fast normalen Gang.

Wir hatten einen Schein für Brennholz von der Heeroberförsterei Ohrdruf erhalten. Das Holz war im Tambuch (Jagen 11) abzuholen. Es galt einen Fuhrmann zu organisieren. Brückners Artur war bereit zu fahren. Er hat mit seinem Pferd oft für uns gearbeitet. Bei strahlend blauem Himmel fuhren wir Richtung Übungsplatz los. Das schöne Wetter hatte natürlich auch seine Nachteile. Tiefflieger beherrschten in diesen Tagen den Himmel.

Erst kürzlich gab es viele Tote und Verletzte, als ein Personenzug bei Emleben beschossen wurde. Sie tauchen urplötzlich auf und schießen auf alles, was sich bewegt. Wir befanden uns gerade im freien Gelände, zirka 1,5 Kilometer vom schützenden Wald entfernt, als plötzlich so ein Jagdflugzeug, wohl ein "Mustang", auf uns zukam. Arturs Pferd war ein Schimmel und so sicher noch leichter auszumachen. Wir versuchten, im Galopp den Wald zu erreichen, während uns das Flugzeug im Tiefflug umkreiste.

Beide hatten wir panische Angst und rechneten jede Sekunde mit Beschuss. Doch der Pilot schien noch etwas Menschlichkeit zu haben. Er ließ von uns ab noch bevor wir den Wald erreicht hatten. Erst in der Abenddämmerung wagten wir den Heimweg. Wieder einmal davongekommen."

Die wirklichen Gefahren gingen also damals nicht vom Truppenübungsplatz aus, der in diesen Märztagen besonders ruhig erschien, es fanden keine wahrnehmbaren Aktivitäten statt und man konnte unkontrolliert kreuz und quer den Platz begehen.

Die Gefahr kam aus dem Westen und fand, für Wölfis, ihren vorläufigen Abschluss mit dem Einzug der Amerikaner am 6. April 1945.

Burkhard Neul, Wölfis

25.03.13 / TA

Quelle: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Leserbrief-Ein-gefaehrlicher-Ausflug-vor-68-Jahren-525043202

Offener Brief an Rainer Karlsch - GERMANY WOULD HAVE TEST OF CHARGES FOR A-BOMB... - vom 17.09.2005

Brief der Professoren Mineev und Funitkov an Herrn Karlsch zum Thema Deutsche Atombombe

Veröffentlichung am 17.09.05 mit freundlicher Genehmigung von Herrn Karlsch


GERMANY WOULD HAVE TEST OF CHARGES FOR A-BOMB WITH D-T BOOSTER AT THE END OF WORLD WAR II

The book “Hitlers Bombe, Die geheime Geschichte der deutschen Kernwaffenversuche” ( DVA, Munchen,April, 2005) by Rainer Karlsch brought about a heated debate in scientific circles. We became interested in the article “New light on Hitler’s bomb” by R. Karlsch and M.Walker published in Physics World in June of 2005, which, specifically, contains some information about explosion devices tests at the end of the Second World War.

>From our viewpoint, the events that could have led to the development of such devices are as follows:

1. September 1939 – the start of the German project of the A-bomb, first in world.

2. G. Guderley, a German physicist-theorist, published in 1942 an article considering an opportunity of cumulation of energy in shock wave convergence in the spherically symmetric case. Later, this phenomenon provided grounds for the development of “imploding implosion” or “implosia”. Implosia allowed physicists to achieve high density and temperature of the substance exposed to shock wave. The principle of implosia formed a basis for atomic and thermonuclear weapons.

3. Following the US, Germany scientists designes of cumulative charges for light anti-tank grenade launcher type “Ofenrohr” and started production it. In 1930th, the research was started by professor Schardin. During the war, professor Erich Schumann - the director of the Germany army`s weapons-research department - was leader this work. In explosive charges for this weapon principle of implosia was used by means of “hollow-charge” technique. Understanding of how cumulative “Ofenrohr” worked led Erich Schumann to an idea of using cumulative explosive charge for realization in theirs focus hi

Zeitzeugengespräch mit Überlebenden von SIII am 16.04.2011
19.00 Uhr fand im Mon Ami Weimar ein öffentliches Zeitzeugengespräch mit Dr. Jerzy Kielczewski in Kooperation mit dem Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus Weimar statt. Wir waren dabei, immerhin sprach einer der letzten Überlebenden von SIII Ohrdruf zu den Besuchern dieses Abendes. Die Veranstaltung fand im Vorfeld der Feierlichkeiten der Gedenkstätte Buchenwald statt. Leider waren viele seiner Erinnerungen an Ohrdruf und SIII sehr gering. Trotzdem konnte er die Leiden und den Terror der SS Bewacher den Zuhörern vermitteln.

Vor 60 Jahren: Bomben fielen auf Wechmar - vom 08.02.2005

Quelle: Thüringer Allgemeine - Lokalteil Gotha am 08.02.2005

Vor 60 Jahren: Bomben fielen auf Wechmar

WECHMAR. Am 8. Februar 2005 erinnert sich ein ganzes Dorf, an die Schrecken eines furchtbaren Krieges. Am 27. Mai 1943 überflogen englische Flieger und am 24. April 1944 erstmals amerikanische Mustangs Wechmar. Im April 1944 lieferten sie sich mit deutschen Fliegern ein Gefecht am Himmel. Das Dorf blieb verschont. Erst am 7. Februar 1945 fielen zwischen Günthersleben und Wechmar acht Bomben, mit denen die Rüstungsproduktion in der Thümag vernichtet werden sollte. Hier bauten fast 300 Arbeiter - darunter etwa 200 russische und polnische Zwangsarbeiter- Fahrzeuge für Kriegstransporte und fertigten Anhängerkupplungen. Bis vor wenigen Jahren war unklar, warum die amerikanischen Flieger so gezielt eine Feldscheune beschossen haben. Sie war 1937 errichtet worden, als durch den Bau der Autobahn der Landbesitz des Wechmarer Rittergutes in zwei Teile zerschnitten wurde. Neueste Forschungen ergaben, dass die Amerikaner zu diesem Zeitpunkt Nachrichten darüber besaßen, dass in einer Scheune bei Wechmar die in Gotha gefertigten Nur-Flügler versteckt wären. Man vermutete bei dem Angriff, dass die Wechmarer das Flugzeug versteckten. Bis zur letzten Sekunde des Krieges hatten die alliierten Streitkräfte Angst vor dem immer wieder propagierten Einsatz von Hitlers-Wunderwaffe, an der im Gebiet um Wechmar gearbeitet worden ist.

07.02.2005

Besucherzähler

Heute 84

Insgesamt 1993825

Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Joomla templates by a4joomla